Charlotte alias Petra

Chow Chow Mischling

auf Pflegestelle in Norddeutschland

Geb.: ca. 05.2013
Größe: ca. 58 cm

Über Charlotte (Petra)

Charlotte (Petra)  auf PS in Norddeutschland

Aufenthaltsort: Pflegestelle in Elsfelth, zuvor Pflegestelle des Tierheims Protectora de Villena in der Nähe von Alicante, Spanien, www.protectoravillena.com
geb.: ca 05.2013
Größe: ca. 58 cm
Hündin,  Chow Chow Mix, kastriert, geimpft, gechippt
Auslagenerstattung: 390 €
 

Update Januar 2019: 

Charlotte (ehemals Petra) lebt seit Ende 2018 auf einer Pflegestelle und hat sich gut eingelebt. Die einst so depressive, traurige Hundedame ist weiter aufgebüht, hat glänzendes Fell und leuchtende Augen bekommen. Charlotte profitiert stark vom Leben im Haus bei den Menschen, zeigt deutliche Freude, wenn es zum Spaziergang geht und maschiert begeistert mit.
 
Sie teilt ihr Zuhause auf Zeit mit 6 weiteren Hunden, großen wie kleinen, Hündinnen und Rüden und verträgt sich mit allen Mitbewohnern prima. Charlotte akzeptiert die Grenzen und Regeln und ihrer vierbeinigen Freunde, zeigt sich uneifersüchtig und zufrieden mit ihrer Position im Gruppengefüge. Am meisten schätzt sie die Gesellschaft von Feli, einer souveränen, älteren Hundedame. Charlotte ist in der Gruppe unauffällig, teilt Streicheleinheiten und Leckerchen anstandslos und geduldig. Charly weiß auch schon, dass sie den Schafen nichts tun darf und Katzen "pfui!" sind. Katzen sind sogar selbstverständlich "pfui", denn Charlotte ist eine umsichtige Katzenmama und ist ganz lieb zu den Stubentigern.
 
Charlotte ist gegenüber ihrer Pflegefamilie und bekannten Zweibeinern entzückend freundlich und aufmerksam. Sie sucht aktiv Nähe und Kontakt, mag gestreichelt werden und lässt sich vertrauensvoll bekuscheln. Gegenüber Fremden ist Charly zurückhaltender und abwartend, aber ebenfalls lieb. Sie nimmt Leckerlies und muss sich einen Moment überlegen, ob der Besuch näher kennengelernt werden muß, oder ob Charly doch besser ins Körbchen geht. Charly darf ihr Herrchen zur Arbeit begleiten und schätzt diese exklusiven Stunden sehr. Sie thront stolz im Auto (Charly fährt sowohl in der Box als auch im Kofferraum ganz ruhig mit) guckt zu, was Herrchen so macht oder döst vor sich hin.
Sie kann natürlich schon eine Weile alleine (erprobt mit den anderen Hunden) Zuhause bleiben, macht nichts kaputt und jammert nicht.
Charlotte muß noch üben alltäglichliche Hundebegegnungen an der Leine richtig einzuschätzen. Mitunter ist sie bei Frontalbegegnungen noch etwas "bullig" an der Leine. Dieses etwas unfeine Benehmen lässt sich gut korrigieren und Charly wird stetig gelassener. Sie meint es auch keines Falls böse, denn wenn man sie zu den anderen Hunden lässt passiert überhaupt nix. Charly kann einfach diese Situation noch nicht ausreichend gut einschätzen und ist verunsichert, sie benötigt hier Anleitung und Hilfestellung durch ihre Menschen und nimmt diese dankbar an.
Im Freilauf (noch gesichert) ist Charlotte unauffällig. Auch fremde Hunde werden angemessen begrüßt und Charly kann schnell einschätzen, ob der Neuzugang ein potentieller Spiel- oder Schnüffelgefährte ist. Sie bewegt sich freudig und entspannt auch zwischen vielen fremden Artgenossen und ist interessiert an ihrem Tun.
 
Charly hat nie gelernt mit dem Menschen zu kooperieren und angesprochen zu werden. Kooperation, Zusammenarbeit, "ein Team sein" lernt sie erst jetzt kennen und staunt über ihre Selbstwirksamkeit. Charlotte ist total verzückt, wenn sie feststellt, dass Dinge zuverlässig funktionieren. Frauchen ruft, Charly kommt - Keks!
 

Update Oktober 2018: unsere spanische Freundin Mar hat eine besondere Beziehung zu Petra entwickelt, nachdem sie sie zu sich auf  Pflegestelle geholt hat. Petra genießt es jetzt von Mar berührt zu werden, sie freut sich und springt, wenn sie sieht, dass ihr Pflegefrauchen nach Hause kommt. Petra ist sowohl gerne draußen tagsüber und genießt es nun abends ins Haus zu kommen, um  einen ruhigen Abend im und ums Körbchen herum zu verbringen.

-----

Update noch aus Spanien: Im Juni durfte ich Petra persönlich kennenlernen und wir haben uns schweißtreibend auf einen kleinen Gang gemacht. Zunächst tatsächlich so wie zuvor beschrieben, ging Petra einfach  mit, doch man sieht in ihr Zeichen des Verstehens und der Regungen, noch Ungläubigkeit, dass es auch frohgelaunte Menschen gibt und ein entspanntes Leben mit Unbefangenheit...
Diese wünsche ich Petra so sehr und dafür braucht sie Menschen mit Verständnis und Verstand und einer gewissen  Lebensleichtigkeit.

-----

Petra ist eine noch recht neue Bewohnerin des Tierheims, sie wurde im Mai zusammen mit dem kleinen Pavel abgegeben. Petra tut sich mit ihrer Situation sprichwörtlich schwer. Sie wurde zum Tierschutzfall, nachdem ihr Herrchen sich suizidiert hat.
 
Petra ist ein liebes Hundemädchen, mit aktuell noch auffälligem Verhalten. Sie lässt sich von jedem alles gefallen, streicheln, füttern, bürsten, anleinen, spazieren gehen, fremde Hunde treffen, Katzen besuchen, Auto fahren - alles ohne nennenswerte emotinale Regung. Petras Verhalten mutet annähernd mutitisch an. Sie schweigt zu allem. Ob Petra trauert, oder ob ihr Vorleben sie hat lernen lassen, dass es besser ist nicht aufzufallen kann niemand mit Gewissheit sagen. Ihr kleiner Kumpel Pavel, der aus dem gleichen Haushalt stammt, zeigt in bestimmten Situationen Unsicherheiten, ist aber nicht mit Petra zu vergleichen.
 

 
Petras Videos
https://youtu.be/j0ArGVCR7ZQ
https://youtu.be/nPBiO5N-PHA
https://youtu.be/5Zcoc47nySE
 


Petra bekam vor ihrer Ausreise ein Blutbild inkl. der Leber- und Nierenwerte und dem Test auf MMK, welcher unauffällig ist.
Petra reiste nach aktuellen Tracesbestimmungen nach Deutschland! Sie kann gerne auf ihrer Pflegestell in der Wesermarsch besucht werden

Petra wird über den Tierschutzverein Carlos & Co. e.V. nach positivem Vorbesuch, mit Schutzvertrag und gegen eine Auslagenerstattung, die den tatsächlichen Kosten des Vereins entspricht, in gute Hände vermittelt.

Petra Charlotte lebt auf

Zurück